VOLLGUT mitgestalten

Hunde träumen bunt

Die Initialnutzung in der alten Lagerhalle „Circular-Economy-Lab“ (Kreislauf-Wirtschafts-Labor) zieht Neugierige an. Das junge Agora-Kollektiv hat die Stiftung Edith Maryon an diesen Ort geholt, um hier eine selbstorganisierte gemeinschaftliche Entwicklung realisieren zu können.

Die weitere Entwicklung der bestehenden Gebäude und Neubauflächen am VOLLGUT beabsichtigen wir im Quartier partizipativ zu betreiben. Das heisst unter Beteiligung der Nutzer, der Nachbarschaft, des Bezirks und der interessierten Bevölkerung. Vieles ist noch offen und möglich.

Seit Fertigstellung der „Kindl-Treppe“ im Mai 2015 ist das Gelände dauherhaft öffentlich zugänglich. Einblicke in die vier Untergeschosse am VOLLGUT ermöglichen wir über Führungen. Bestehende kulturelle Nutzungen wie der SchwuZ-Club und die Eventhalle „Vollgutlager“ werden sich verstetigen. Ateliernutzungen sollen konsolidiert werden.

Nachbarschaftliches Gärtnern und Sommerwerkstatt auf der Freifläche laden zum Mitmachen ein. Die Akteure und Ansprechpartner für die Freiflächen-Angebote sind bereits Mieter am VOLLGUT: Zuhause e.V. und AgoraCeLab

Die Fassade an der Neckarstrasse und die neue Kindl-Treppe nehmen Spuren auf von AnwohnerInnen, benachbarten SchülerInnen, Passanten. Die Kunst-Aktion „Meine Welt“ organisieren Nikolas Freitag und Anja Röhling. Die Fassadengestaltung „Hunde träumen bunt“ stammt von SchülerInnen der umliegenden Schulen mit Unterstützung des Kulturamtes Neukölln und !Aktion Karl Marx Strasse.